Wie verläuft die Heilpraktikerprüfung?

Voraussetzungen zum Ablegen der Heilpraktikerprüfung

Voraussetzung für das Ablegen der Heilpraktikerprüfung sind in der "Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz" festgeschrieben. Laut dierser Verordnung gilt u.A., dass der Antragssteller für die Heilpraktikerprüfung:

  • das 25. Lebensjahr erreicht hat
  • nicht einschlägig vorbestraft ist ( ein polizeiliches Führungszeugnis muss vorgelegt werden)
  • eine abgeschlossene Volks-Grundschulausbildung nachweisen kann
  • nicht unter einer schweren Krankheit oder Sucht leidet, d.h. chronisch ansteckende Krankheiten (eine Gesundheitsprüfung vom örtlichen Amtsarzt wird gefordert)

Das Amt, das für die Ablegung der Heilpraktikerprüfung verantwortlich ist, wird einem in der Regel bei dem örtlichen bzw. verwaltungsbezirklich übergeordnetem Gesundheitsamt genannt. Dabei sollte man bedenken, sioch rechtzeitig zum Prüfungstermin anzumelden, da die Wartezeiten bis zu einem Jahr betragen können.

Ablauf der Heilpraktikerprüfung

Die staatliche Prüfung zum Heilpraktiker ist in zwei Abschnitte unterteilt. Die schriftliche Überprüfung der Kentnisse und Qualifikationen erfolgt im ersten Teil, die mündliche im zweiten; nachdem der erste Test erfolgreich bestanden wurde.

Im schriftlichen Teil hat der zu Prüfende ca. 60 Fragen zu beantworten, welche in einem bestimmten, angegebenen Zeitraum zu beenden sind. Zur Zeit darf ein Schüler eine Fehlerquote von 25 Prozent nicht überschreiten, um die Prüfung zu bestehen.

Im darauffolgenden mündlichen Teil wird nicht allzu selten aud die relevanten Gesetztesbereiche hinsichtlich der Ausübung des Heilpraktikerberufs eingegangen. Zudem wird in der Regel ein Thema ausgewählt, zu dem dem Prüfling Fragen gestellt werden, bei dessen Beantwortung der Schüler beweisen muss, dass er fähig ist, medizinisch-diagnostisch-therapeutische Zusammenhänge herstellen kann. Des weiteren sollte man sich darauf einstellen, dass nach den später in der Praxis angewandten alternativen Heilmethoden gefragt wird, von denen man zu jenem Zeitpunkt bereits eine Vorstellung haben sollte.

Kosten der Heilpraktikerprüfung

Die Kosten für die Heilpraktikerprüfung betragen zur Zeit zwischen 250 und 350 Euro. Besteht man einen der beiden Prüfungsteile nciht, so hat man die Prüfung zu wiederholen und somit erneut die Prüfungsgebühren zu entrichten. Dabei kann man die Prüfung so oft wiederholen, wie man möchte; vorausgesetzt, man kann das nötige Geld und die dafür zu verwendende Zeit aufbringen.